Logo Gemeinde Eichenzell

Glasfaserprojekt

Vertragsunterzeichnung Beratervertrag

Wie Sie als Eichenzeller Bürger bestimmt gehört haben, ist das Projekt des Regionalforums Fulda Südwest, zur schnellen Breitbandversorgung der unterversorgten Gebiete der Gemeinde Eichenzell, Neuhof, Flieden, Kalbach, Großenlüder und Hosenfeld leider gescheitert. Geplant war die unterversorgten Gebiete der Mitgliedsgemeinde mit einer Richtfunklösung und einer sog. Überbauung der Verteilerkästen der Deutschen Telekom zu versorgen. Nach Plan wären so bis zu 16 Mbit/s bei den unterversorgten Gebieten möglich gewesen. Mit Insolvenz der Betreiberfirma „MegaAccess“ hat dieses Projekt jedoch ein Ende gefunden und den Mitgliedsgemeinden einen herben Rückschlag im Bezug auf die Breitbandversorgung im ländlichen Raum gegeben.

Aus dieser Not wurden von den Verantwortlichen nach neuen Wegen gesucht. Ein glücklicher Umstand brachte die Gemeinde Eichenzell mit einer Beratungsvereinigung in Kontakt, welche unsere Sichtweise und die Möglichkeiten in Sachen Breitbandversorgung änderte: Die flächendeckende Verlegung von Glasfaserkabeln und die direkte Anbindung der Haushalte und Gewerbetreibenden mit Glasfaser (FTTH). In der Vergangenheit wurde dies hauptsächlich in den skandinavischen Gebieten umgesetzt.

Nach einer Besichtigung eines bereits umgesetzten Projekts nähe Hamburg hat die Gemeindevertretung dann Ende 2010 eine Machbarkeitsstudie zur Umsetzung einer FTTH-Versorgung für jeden Haushalt in Eichenzell in Auftrag gegeben. Das Ergebnis war überraschend eindeutig: In Eichenzell ist die Umsetzung einer FTTH-Versorgung unter normalen Umständen und durch die Nutzung zahlreicher Synergien kein Problem.